Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG:

Kanzlei:
Gramm, Lins & Partner
Patent- und Rechtsanwälte PartGmbB
Theodor-Heuss-Str. 1
38122 Braunschweig

Rechtsform:
Partnerschaftsgesellschaft mbB

Registergericht: Amtsgericht Hannover
Registerblatt: PR 200777
UST-IdNr.: DE 114 888 952

Kontakt:
Tel.: +49 531 28140-0
Fax: +49 531 28140-28
E-Mail: braunschweig@grammlins.de

Vertretungsberechtigte Partner: Hanns-Peter Schrammek, Thorsten Rehmann, Joachim Gerstein, Christian S. Drzymalla, Kai Stornebel, Dr. Stefan Risthaus, Dr. Rolf Kröncke, Dr.-Ing. Jan Plöger, Sebastian Aisch, Dr. Andreas Friedrich

Zulassung der Anwälte:
Alle Patentanwälte und Rechtsanwälte von Gramm, Lins & Partner sind nach deutschem Recht zugelassen.

Die Rechtsanwälte von Gramm, Lins & Partner sind Mitglieder der Rechtsanwaltskammer Braunschweig, Lessingplatz 1, 38100 Braunschweig (www.rak-braunschweig.de).

Für die Rechtsanwälte gelten folgende berufsrechtliche Regelungen:

  • Berufsordnung für Rechtsanwälte (BORA)
  • Fachanwaltsordnung (FAO)
  • Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG)
  • Berufsregeln der Rechtsanwälte der Europäischen Union (CCBE-Berufsregeln)
  • Berufsrechtliche Ergänzungen zum Geldwäschebekämpfungsgesetz (GwG)

Die berufsrechtlichen Regelungen der Rechtsanwälte können über die Homepage der Bundesrechtsanwaltskammer (www.brak.de) in der Rubrik „Berufsrecht“ auf Deutsch und Englisch eingesehen und abgerufen werden.

Die Patentanwälte von Gramm, Lins & Partner sind Mitglieder der Patentanwaltskammer, Tal 29, 80331 München (www.patentanwalt.de) sowie Mitglieder der Fédération Internationale des Conseils en Propriété Industrielle (www.ficpi.org).

Für die Patentanwälte gelten die folgenden berufsrechtlichen Regelungen:

  • Berufsordnung der Patentanwälte (PatAnwO)
  • Berufsrechtliche Ergänzungen zum Geldwäschebekämpfungsgesetz (GwG)
  • Standesregeln der Fédération Internationale des Conseils en Propriété Industrielle (FICPI)

Die zugelassenen Vertreter vor dem Europäischen Patentamt (European Patent Attorneys) von Gramm, Lins & Partner sind Mitglieder des Instituts der beim Europäischen Patentamt zugelassenen Vertreter (www.patentepi.com) und unterliegen dem Code of Professional Conduct des Instituts der beim EPA zugelassenen Vertreter (epi).

Die berufsrechtlichen Vorschriften der Patentanwälte und zugelassenen Vertreter vor dem Europäischen Patentamt lassen sich von der Webseite der Patentanwaltskammer, der FICPI sowie des epi abrufen.

Berufshaftpflichtversicherung:
Zurich Insurance plc Niederlassung für Deutschland
Solmsstr. 27-37
60486 Frankfurt am Main
Räumlicher Geltungsbereich: weltweit.

Streitbeilegung nach ODR-Verordnung und ADR-Richtlinie:
Die Plattform der Europäischen Union zur außergerichtlichen Online-Streitbeilegung ist unter folgendem Link zu finden: http://ec.europa.eu/consumers/odr/

Gramm, Lins & Partner sind zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle nach Maßgabe der ADR-Richtlinie und dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG) nicht bereit und auch nicht verpflichtet.

Fotografie:
Heidrun Gramm, Braunschweig

Haftungsausschluss:
Diese Webseite dient ausschließlich der Information. Sie beinhaltet keine Rechtsberatung oder Fachauskunft. Wir übernehmen keine Haftung für Nachteile, die auf die Benutzung von Informationen dieser Webseite zurückgeführt werden können.

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle wird keine Haftung für die Inhalte verlinkter Webseiten übernommen. Für den Inhalt sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Nichtigkeit eines Gemeinschaftsgeschmacksmusters wegen ausschließlich technischer bedingter Merkmale

VO (EG) Nr. 6/2002 Art. 8 Abs.1, Art. 25, Abs. 1 lit. b

Zur Bestimmung der technischen Funktion von Erscheinungsmerkmalen eines Gemeinschaftsgeschmacksmusters darf eine Patentanmeldung desselben Inhabers herangezogen werden, wenn diese genau dasselbe Erzeugnis betrifft. (Leitsatz des Verfassers)

EuG (Zehnte Kammer), Urt. v. 18.11.2020 – T-574/19 (EUIPO) - „Fluid Distribution Equipment“,GRUR-RS 2020, 31169

Sachverhalt
Die Klägerin ist Inhaberin des GGM 1431829-0001, das mit obiger Wiedergabe und mit dem Titel „Fluid Distribution Equipment” eingetragen wurde.
Gestützt auf Art. 25 I lit. a iVm Art. 4 I und 8 I GGV wurde ein Antrag auf Nichtigerklärung gestellt. Das EUIPO ist im Wesentlichen zu dem Ergebnis gelangt, dass die technische Funktion des Erzeugnisses darin bestehe, mehrere aufblasbare Ballons gleichzeitig zu füllen. Es umfasse vier Erscheinungsmerkmale: das Gehäuse, die Schläuche, die Ballons und die Verschlüsse. Alle Erscheinungsmerkmale seien ausschließlich durch ihre technische Funktion bedingt. Das Gemeinschaftsgeschmacksmuster wurde für nichtig erklärt. Hiergegen richtet sich die Klage der Inhaberin.

Entscheidung
Das EuG bestätigt die Entscheidung des EUIPO. Die Rüge, die Beschwerdekammer habe die Erscheinungsmerkmale des Erzeugnisses nicht geprüft, greife nicht, weil der Begriff „Merkmale“ in Art. 3 lit. a VO (EG) 6/2002 in einem weiten Sinne verwendet werde, der alle möglichen Aspekte der Erscheinungsformen eines Erzeugnisses umfasse. Die Identifizierung dieser Merkmale müsse von Fall zu Fall erfolgen und hänge von der betreffenden Ware ab. Die Ermittlung der Erscheinungsmerkmale könne demnach mittels einer einfachen visuellen Analyse des Musters erfolgen, sie könne sich aber auch auf eine eingehende Prüfung stützen, bei der einschlägige Beurteilungskriterien wie Erhebungen oder Sachverständigengutachten berücksichtigt werden. Die Beschwerdekammer habe auch die technische Funktion der Ware berücksichtigt und ausgeführt, dass mit ihr Kinder durch die Ermöglichung einer Wasserschlacht zu unterhalten seien und die technische Funktion zutreffend definiert. Nur dann, wenn zwischen der technischen Funktion eines Merkmals und der technischen Funktion des Produkts ein Kausalzusammenhang besteht, könne festgestellt werden, dass das Erscheinungsmerkmal „ausschließlich von der technischen Funktion des Produkts diktiert“ wird. Der Umstand, dass ein Erzeugnis mehrere Merkmale aufweist, von denen jedes eine andere Funktion erfüllt, schließe die Anwendung von Art. 8 I GGV nicht aus. Die Bestimmung verlange nicht, dass sich die Erscheinungsmerkmale auf eine einzige technische Wirkung beziehen. Sie könnten mehrere technische Wirkungen hervorbringen, solange sie zur Erreichung der mit dem Erzeugnis beabsichtigten technischen Wirkung beitragen. Die Beschwerdekammer habe für das Verständnis der Funktion des Erzeugnisses auch die EP 3 005 948 A2 der Inhaberin heranziehen dürfen und sie habe ihre Zurückweisung der Beschwerde nicht allein auf die hieraus gewonnenen Erkenntnisse gestützt. Die Zeugenaussage des Entwerfers habe nur eine begrenzte Beweiskraft, da sie eine persönliche und subjektive Meinung sei, und dieser als Präsident und Inhaber der Klägerin auch ein persönliches Interesse habe. Soweit diese Zeugenaussage das einfache, saubere, elegante „Erscheinungsbild“ beschreibe, könne sie nicht überzeugen. Auch bedeute ein kommerzieller Erfolg eines Erzeugnisses nicht, dass Gestaltungen berücksichtigt wurden, die sich nicht allein auf die Notwendigkeit der Erfüllung seiner technischen Funktion beziehen.

Praxishinweis
Dass die Erscheinungsmerkmale eines Erzeugnisses bereits dann ausschließlich technisch bedingt sind, wenn sie bei objektiver Beurteilung mit dem Ziel gewählt wurden, die technische Funktion des Erzeugnisses zu erfüllen, und andere Erwägungen, insbesondere ein „ästhetischer Überschuss“, bei der Entscheidung für dieses Merkmal keine Rolle gespielt haben, gilt seit der DOCERAM-Entscheidung des EuGH (GRUR 2018, 612 Rn. 26 = GRUR-Prax 2018, 174 [Klawitter]). Die Ansicht des OLG Frankfurt a. M., ein Indiz für eine ausschließlich technische Bedingtheit von Merkmalen liege darin, dass die technische Funktion dieser Merkmale in einer Patentschrift unter Verwendung einer dem Design im Wesentlichen entsprechenden Zeichnung beschrieben wird (GRUR 2019, 67 Rn. 36 – „Penisextensionsvorrichtung“), bestätigt das EuG nun insoweit, als die Bestimmung der
technischen Funktion von Erscheinungsmerkmalen zumindest dann zulässig ist, wenn die Patentanmeldung genau dasselbe Erzeugnis betrifft. Klar ist nun auch, dass jedes einzelne Merkmal für sich auf seine technische Bedingtheit betrachtet werden muss und dabei alternative Gestaltungsformen außer Acht bleiben müssen. Wenn die Inhaberin die ästhetische Wirkung der einzelnen Merkmale belegen will, tut sie sicherlich gut daran, einen unabhängigen Sachverständigen und nicht den Entwerfer zu bemühen.

Patentanwalt Dipl.-Ing. Thorsten Rehmann,

LL.M.Gramm, Lins & Partner PartGmbB, Braunschweig

Zurück